Ein echtes Highlight zum Jahresende

„Nur ein enger Austausch zwischen Politik und Vertretern der Immobilienbranche ermöglicht es die Probleme transparent und auf Augenhöhe anzusprechen, um letztlich Anpassungen in der Branche zu erreichen“, betonte BFW Bayern Präsident Andreas Eisele in seiner Begrüßung beim Jahresempfang 2016. In der Tat führt der Jahresempfang auch Vertreter der Immobilienwirtschaft mit Politik und Verwaltung zusammen. Es ist die Gelegenheit, das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.

Zum Jahresempfang 2016 des BFW Bayern kamen über 200 Gäste zu BMW Lenbachplatz nach München. Der Verband durfte Dr. Otmar Bernhard, Andreas Lotte, Martin Schöffel, Klaus Stöttner und Mechtilde Wittmann aus dem Bayerischen Landtag begrüßen. Das politische Grußwort hielt Ministerialdirektor Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Er sprach in seinem Grußwort von der Notwendigkeit, Wohnungsbau zu schaffen und betonte, dass man die Ziele im Wohnungsbau nur mit der privaten Immobilienwirtschaft gemeinsam erreichen kann. Deshalb plädierte Schütz auch für bessere rechtliche Rahmenbedingungen für die Bauträger, um nachhaltig Wohnraum zu schaffen. Denn nur so könne Bayern weiterhin die „Vorstufe zum Paradies“ bleiben.

Dieses Mal wurde die Immobilienwirtschaft aus soziologischer Perspektive beleuchtet. Prof. Dr. Armin Nassehi erklärte in seinem Vortrag „Die Immobilie in einer mobilen Welt“, dass sich die Gesellschaft mit ihren Familien- und Lebensformen sehr viel rasanter ändert, als die gebaute Umwelt. Zwar gilt die gebaute Umwelt als Ausdruck gesellschaftlicher Strukturen, doch durch ihre langen Planungs-, Nutzungs- und Finanzierungshorizonte wirkt die Immobilie schnell veraltet und in ihrer Außenwirkung überholt. Das Problem von Immobilien ist also ihr immobiler Charakter. Die Vielfalt der Gesellschaft dürfe dadurch nicht beeinträchtigt werden, sondern müsse entfaltet werden, um Stabilität und Handlungsfähigkeit moderner Gesellschaften zu gewährleisten.

Auch die diesjährige Fränkische Weinkönigin Christina Schneider und der Präsident des Fränkischen Weinverbands Artur Steinmann genossen erneut das Ambiente bei BMW am Lenbachplatz. Das Angebot an ausgewählt delikaten Speisen neben Weinbegleitung war nach Meinung der Weinkönigin „sehr gelungen“. Ebenso wurde wieder Live Musik von der Band „Lady Bird“ und Zigarren vor Ort zum Kosten angeboten.

Der BFW Bayern dankt seinen Sponsoren, ohne deren Unterstützung der Jahresempfang 2016 in dieser Form nicht möglich gewesen wäre: Merkur Bank, Pluggit, Roto Dachfenster, Weko, Brunata Wärmemesser, Goldgas SL, Hüttig und Rompf, M-net, Profine, Junkers – Bosch, Dress und Sommer, Knauf Gips KG, Innogy und SVT Brandsanierung.

Fotonachweis: BFW Bayern

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.